Gedanken loswerden – Frau sitzt auf Dach eines Hochhauses

Wie schön wäre es, wenn es einen Ausschalten-Button für den Kopf gäbe, oder? Falls du jetzt innerlich „Ja!“ rufst, kannst du dir sicher sein: Mit diesem Wunsch bist du nicht alleine. Doch die eigenen Gedanken loswerden oder abschalten zu wollen, ist der falsche Ansatz. Das wäre gar nicht möglich. Wenn du endlich Ruhe im Kopf schaffen willst, ist der Weg ein anderer.

Das menschliche Gehirn ist immerzu aktiv. Jeder Mensch denkt pro Tag zwischen 60.000 und 80.000 Gedanken – eine unglaubliche Zahl, oder? Die allermeisten dieser Gedanken laufen auf unbewusster Ebene ab. Im Hintergrund erfüllt das Gehirn diverse Aufgaben und Funktionen, darunter eine, die uns seit jeher das Überleben sichert: Pausenlos prüft es unsere Umwelt und aktuelle Situation auf Risiken, Probleme und Gefahren ab.

Deshalb ist der Großteil unserer Gedanken (und damit unserer Gefühle) von Natur aus auch eher negativ und dramatisierend. Zumindest solange, wie wir unseren Gedanken freien Lauf lassen.

Unter früheren Lebensbedingungen war das eine großartige Sache! In unserer modernen Welt bräuchte unser Gehirn allerdings ein Update. Inzwischen brauchen wir uns ja nicht mehr vor wilden Tieren zu fürchten, wir haben mehr als genug zu essen und übernachten in einem warmen, sicheren Zuhause. Die Synapsen in unserem Gehirn sind nur leider noch nicht angepasst und senden weiterhin frühzeitig Alarm – lieber einmal zu viel als zu wenig.

Du kannst deine Gedanken nicht loswerden

Vor diesem Hintergrund ist es also völlig normal, wenn du immer wieder in Ängste, Sorgen, Zweifel oder andere unangenehme Emotionen „abdriftest“. Dahinter steht eine sinnvolle Schutzfunktion deines Gehirns. Selbst in den Momenten, die du als ruhig oder friedlich beschreiben würdest, ist dein Gehirn unbewusst aktiv. Das Stoppen, Ausschalten oder Loswerden von Gedanken ist daher ein unerreichbarer Wunsch.


Guide-Book Ängste loslassen

Guidebook: Raus aus der Angst
10 Wege, wie du Ängste und innere Unruhe loslassen kannst
BESTELLEN

Doch das heißt nicht, dass du nicht Ruhe in deinem Kopf schaffen kannst! Der Weg dorthin ist nur ein anderer: Du verlässt die negativen Gedanken, indem du dich auf positive zubewegst.

Es geht darum, deine Aufmerksamkeit zu führen und dich in förderlichen statt dekonstruktiven Gedankenmustern zu üben. Und diesen folgen dann auch deine Gefühle.

Gedanken lenken, nicht stoppen

Dabei ist wichtig zu verstehen: Deine Gedanken drehen sich immer nur um einen kleinen Ausschnitt der Fülle an Informationen, die dich tagtäglich umgibt. Du kannst dir deinen mentalen Fokus wie ein Scheinwerferlicht vorstellen, das sich jeden Morgen automatisch anknipst. Das, worauf das Scheinwerferlicht fällt, nimmst du wahr. Alles andere drumherum bleibt im Dunkeln.

Und noch dazu: Je länger dein Scheinwerferlicht eine bestimmte Ecke ausleuchtet, umso größer und mächtiger wird diese Ecke in deiner Wahrnehmung.

Die Kunst ist nun nicht, das Licht auszuknipsen, sondern dorthin zu lenken, wo du dir gerne eine bessere Beleuchtung wünschst.

Ein Beispiel: Wenn du denkst „Ich will den Stress nicht mehr, das ist mir zu viel, der Stress soll aufhören“ wird dich das nirgendwohin führen. Du wirst den Stress beibehalten und sogar noch verstärken, da dein Fokus auf dem liegt, was du nicht haben willst.

Was willst du stattdessen denken?

Die entscheidende Frage ist: Was willst du anstelle des Stresses? An welchen Ort willst du deine Gedanken lieber lenken? Was möchtest du gerne stattdessen denken?

Finde einen guten Ort für dein Gedanken, eine Richtung, ein Ziel – dann hast du bereits die halbe Miete, um Ruhe in deinem Kopf zu schaffen.

Wie du dir vielleicht vorstellen kannst, ist das Steuern bzw. Lenken der Gedanken nichts, was von jetzt auf gleich und immer klappt. Es ist viel mehr ein lebenslanges Lernen. Doch es lohnt sich in jedem Fall, damit zu beginnen, und mit ein wenig Übung kannst du schnell erste Erfolge verzeichnen.

Lies dazu meinen Blogartikel: So lernst du deine Gedanken steuern.

 

Als Mentaltrainerin und Coach begleite ich dich zu Klarheit und mentaler Stärke. Weg von Selbstzweifeln, Ängsten und dem Gefühl, nur noch zu funktionieren, hin zu einem Leben, das sich 100 Prozent stimmig anfühlt – yes!

Falls du ein leises oder lautes “Ja” in dir spürst, lass uns gerne darüber sprechen. Reserviere dir dein Klarheitsgespräch – kostenfrei und unverbindlich. Ich freue mich auf dich!

Außerdem im Blog:

Zur Blog-Übersicht


Blog-Updates abonnieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.