Du bist nicht deine Gedanken

Oft identifizieren wir uns so stark mit unseren Gedanken, dass wir ihnen alles glauben und sie für einen untrennbaren Teil unserer Persönlichkeit halten. Doch was, wenn ich dir sage: Du bist nicht deine Gedanken? Was es bedeutet, sich von dieser Illusion zu lösen, wie du dadurch mehr innere Freiheit erlangst und dein Selbstbild positiv veränderst, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Die Macht der Gedanken

Unsere Gedanken spielen eine wichtige Rolle in unserem Alltag: Sie formen unsere Wahrnehmung, beeinflussen unsere Emotionen und steuern unser Verhalten. Häufig nehmen wir alles, was uns durch den Kopf geistert, für bare Münze. Wir hinterfragen nicht, ob unsere Gedanken überhaupt der Wahrheit entsprechen. Das führt oft dazu, dass wir uns in negativen Gedanken verlieren, uns zu viele unnötige Sorgen machen und uns ängstlich, trübsinnig, überfordert oder unruhig fühlen.

Dabei sind es gar nicht die Ereignisse im Außen, sondern vielmehr unsere Gedanken über die Ereignisse, die uns herunterziehen und einschränken. Unsere gedankliche Bewertung einer Situation wiegt viel schwerer als die Situation selbst.

Mental Update - Update für dein Unterbewusstsein

Hol dir dein Mental Update

Aktiviere die Kraft deines Unterbewusstseins, um deine Ziele leichter und schneller zu erreichen.

MEHR ERFAHREN

Wie Gedanken Realität erschaffen

Es ist ein Zyklus, der pausenlos in uns abläuft:

  1. Unsere Gedanken beeinflussen maßgeblich, wie wir uns fühlen.
  2. Unsere Gefühle steuern unser Verhalten und unsere Entscheidungen, selbst die vermeintlich rationalen.
  3. Je nachdem, wie wir uns verhalten, erhalten wir am Ende des Tages verschiedene Ergebnisse.
  4. Diese Ergebnisse bewerten wir sofort wieder gedanklich und fühlen uns entsprechend – und so geht es immer weiter.
Du bist nicht deine Gedanken / Wie Gedanken Realität erschaffen

Dieser Zyklus läuft bei den meisten Menschen größtenteils unbewusst ab und kann eine sich selbst verstärkende Negativspirale sein. Doch es geht auch anders. Wenn wir die beschriebenen Zusammenhänge kennen und uns in Selbstwahrnehmung üben, können wir den Zyklus jederzeit verändern. Eine Positivspirale ist genauso möglich!

Die Illusion der Identifikation – Du bist nicht deine Gedanken

Durch unser Bewusstsein sind wir in der Lage, auf Distanz zu unseren Gedanken zu gehen. Im Grunde sind deine Gedanken nicht mehr als elektromagnetische Impulse in deinem Gehirn. Diese Impulse senden Informationen über die Realität, die deine Wahrnehmung bilden – eine von vielen. Diese Wahrnehmung entspricht keiner allgemein gültigen Wahrheit, sondern ist sehr häufig durch deine persönlichen Erfahrungen gefiltert und verzerrt.

Ein Beispiel: Wenn fünf Personen an einer Feier teilnehmen und sich am nächsten Morgen gegenseitig von ihren Eindrücken erzählen, wird jede Person etwas anderes sagen. Jede Person wird den Abend durch ihre persönliche Brille erlebt haben. Die eine Wahrheit über die Feier gibt es nicht. Und wenn du hörst, wie jemand die schöne Beleuchtung am Abend lobt, wirst du vielleicht sagen: „Ja, stimmt, da hast du recht.“ Denn du kannst dich jederzeit für eine andere Wahrnehmung entscheiden.

Gedanken sind keine Fakten. Die Freiheit, umzudenken, steht dir immer zur Verfügung. Immer dann, wenn du einen Gedanken bemerkst, der dich nicht weiterbringt, kannst du dir überlegen, welcher Gedanke jetzt besser (zielführender, schöner, beruhigender) wäre – und dich für diesen neuen Gedanken entscheiden.

Du bist mehr als das, was in deinem Geist vorüberzieht.

Innere Freiheit finden durch die Beobachterposition

Der Schlüssel ist die Beobachtung: Indem du deine Gedanken beobachtest, gehst du innerlich ein Stück auf Abstand. Du fühlst dich weniger „mittendrin“, sondern eher „obendrüber“ – auf einer übergeordneten Ebene. Je öfter du diese Beobachterrolle einnimmst, umso leichter fällt es dir, dich von deinen Gedanken zu distanzieren.

Indem du deine Identifikation mit deinen Gedanken löst, entsteht eine neue innere Freiheit und Ruhe. Du erkennst, dass du nicht gezwungen bist, alles in deinem Kopf zu glauben und jedem Impuls automatisch zu folgen. Du gewinnst die Fähigkeit, bewusst zu wählen, welche Gedanken du akzeptieren und welche du vorbeiziehen lassen willst. Dadurch kannst du dich von negativen Denkmustern befreien und dich auf das konzentrieren, was dir wirklich wichtig ist.

Die Beobachterposition: Gedanken sind keine Fakten

Mentales Training: Meditation und Affirmationen

Mentales Training hilft dir, mit hinderlichen Gedanken zielführend umzugehen. Verschiedene Techniken unterstützen dich dabei, deine mentale Stärke zu trainieren und bei deinen Zielen zu bleiben.

Eine Technik, die dir erwiesenermaßen hilft, deinen Fokus zu trainieren, ist Meditation. Bereits 10 Minuten Meditieren am Tag zeigen Wirkung. Dabei lernst du, dich weniger von deinen mentalen und emotionalen Prozessen mitreißen zu lassen. Du entwickelst stattdessen eine Art inneren Raum, in dem du bei dir selbst bleibst und dich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt.

Eine andere Technik sind Affirmationen: Positive Sätze, die so formuliert sind, dass dein Unterbewusstsein sie durch Wiederholung leicht annehmen und verinnerlichen kann. Mit Affirmationen kannst du dir neue zielführende Denk- und Verhaltensmuster aneignen, denn unser Gehirn ist nicht in Stein gemeißelt, sondern in jedem Alter lernfähig (Neuroplastizität).

Was ist möglich, wenn du 100 Prozent an dich glaubst?

Die Veränderung des Selbstbilds

Wenn du dich nicht mehr so sehr mit deinen Gedanken identifizierst, verändert sich auch dein Selbstbild. Du hörst nicht mehr so sehr auf die kritische innere Stimme, die in Zweifeln, Sorgen und Ängsten zu dir spricht. Sobald du merkst, dass du deine Gedanken beeinflussen kannst, eröffnen sich neue Möglichkeiten, dich selbst zu erfahren und zu verwirklichen. Die Grenzen in deinem Kopf lockern und verschieben sich. (siehe auch: Selbstverwirklichung: Beispiele und Möglichkeiten)

Was ist möglich, wenn du 100 Prozent an dich glaubst? Wer könntest du sein? Du bist nicht deine Gedanken – diese Erkenntnis kann eine Befreiung und Erinnerungsstütze sein, um selbstbestimmt zu leben.

Isabelle Müller-Pál

Selbstverwirklichung mit Mentaltraining

Isabelle_Mueller-Pál Klarheitsgespräch

Als Mentaltrainerin begleite ich dich zu Klarheit und mentaler Stärke – der Schlüssel für dein wahres Ich. Lass uns sprechen!

Außerdem im Blog:

Zur Blog-Übersicht

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Newsletter

Tipps und Inspiration rund um Klarheit und mentale Stärke

Cookie Consent mit Real Cookie Banner