“Immer einfach positiv denken” – hast du dir das auch schon vorgenommen, doch es hat nicht so richtig funktioniert? Wenn es dir schwerfällt, guter Dinge zu bleiben, liegt es wahrscheinlich daran, dass deine Emotionen steuern. Unsere Gefühle sind oft stärker als unsere Gedanken. Deshalb greifen wir zur Schokolade, obwohl wir uns doch eigentlich gesünder ernähren wollen, geraten unsinnigerweise in Konflikte mit anderen oder finden nur schwer aus einem emotionalen Loch heraus. Glücklicherweise gibt es eine Methode, die Abhilfe schaffen kann: EFT. 

EFT steht für Emotional Freedom Technique und ist eine Selbsthilfemethode, die in kurzer Zeit von emotionalen Belastungen befreit. Sie ist wie Akupunktur für die Hosentasche, sogar noch besser. Denn anstelle von Nadeln kommen deine eigenen Finger zum Einsatz, weniger pieksig und immer parat. 

Durch das “Beklopfen” bestimmter Körperpunkte entlang der Meridianbahnen und gleichzeitigem Fokussieren auf das unerwünschte Gefühl, werden emotionale Blockaden gelöst und die Energie im Körper kommt wieder ins Fließen. Das Prinzip beruht auf der Meridianlehre der Traditionellen Chinesischen Medizin, die u.a. auch bei der Akupunktur, bei Shiatsu oder Tai-Chi zum Tragen kommt. 

Das Ergebnis: Die negative Emotion ist abgemindert oder ganz verschwunden und es entsteht neuer Raum, in dem sich positive Emotionen wieder mehr entfalten können. Hier können nun verschiedene Mentaltechniken greifen. 

Denken und Fühlen – ein ewiger Kreislauf

Verständlicher wird das, wenn man die psychologischen Zusammenhänge zwischen Gedanken, Gefühlen, Entscheidungen und Erfahrungen betrachtet. Es handelt sich um einen Kreislauf, der ohne Pause in deinem Alltag wirkt. Je nachdem, wie achtsam du mit dir selbst umgehst, läuft er mehr oder weniger unbewusst ab.

Beginnend oben links in der Grafik: Je nachdem, welche Gedanken dir durch den Kopf gehen, fühlst du dich. Ein unerwünschtes Gefühl, das länger als ein paar Minuten anhält, hat unweigerlich mit deinen Gedanken zu tun. Aus der Neurowissenschaft ist bekannt: Eine Emotion benötigt nicht mehr als 90 Sekunden, bis sie den Körper durchlaufen hat und ihre Funktion getan ist. Danach beginnt dein Gehirn, die Information zu verarbeiten und entwickelt passende Gedanken zu dem Gefühl. Es kommt zu einem Wechselspiel zwischen Gedanken und Gefühlen, die sich gegenseitig beeinflussen, verstärken und den Gesamtprozess verlängern. 

Gedanken erzeugen Wirklichkeit 

Im nächsten Schritt beeinflussen deine Gefühle dein Verhalten. Also die Entscheidungen, die du triffst und wie du dich im Umgang mit anderen gibst. Und aus deinem Verhalten wiederum resultieren die Erfahrungen, die du in deinem Leben machst. Deine Erfahrungen bestimmten natürlich maßgeblich, wie du über dich und das Leben denkst – und damit nimmt der Zyklus weiter seinen Lauf. So entsteht aus deinen Gedanken deine Realität. 

Wer pessimistische Gedanken- und Verhaltensmuster verinnerlicht hat, für den kann das eine Negativ-Spirale sein, die sich selbst immer weiter bestärkt. Ebenso gibt es aber auch eine Positiv-Spirale, die du durch das Einüben lösungsorientierter, wohlwollender Gedanken für dich erschaffen kannst. 

Wie du in den Kreislauf positiv eingreifen kannst

Um in den Kreislauf einzugreifen und ihn ins Positive zu lenken, gibt es mehrere Möglichkeiten. Neben dem Ansatz auf mentaler Ebene (= positiv umdenken) gibt es die Verhaltensebene. Als Beispiel: Wenn du absolut keine Lust auf Sport hast, aber dich entgegen deiner Gefühlslage bewusst für ein Workout entscheidest, dann unterbrichst du den Kreislauf durch eine Veränderung deines Verhaltens. Du gibst ihm aus dir selbst heraus eine neue Energie: Nach dem Sport bist du wahrscheinlich stolz auf das Geleistete, du entwickelst positive Gedanken und die sorgen für positive Gefühle. 

EFT setzt auf emotionaler Ebene an. Da unsere Emotionen sehr kraftvoll sind, ist das ein besonders guter Hebel, um eine Veränderung zu bewirken. Du kannst dir EFT wie ein Ventil vorstellen, das den Druck emotionaler Belastungen mindert oder ganz auflöst – unabhängig davon, ob es sich um akute oder jahrealte Gefühle handelt. Das Gefühl wird dabei bewusst gefühlt, sodass es seinen natürlichen Weg gehen kann. Die “mentale Festplatte” wird freigeräumt. Nach dieser Erleichterung ist es möglich, bewusst neue positive Gedanken zu fassen, zum Beispiel mithilfe von Affirmationen, Meditation oder Dankbarkeitsübungen. So gewinnst du mit EFT die Oberhand zurück. Dann stehen nicht mehr deine Emotionen am Steuerrad, sondern du.

Das könnte dich auch interessieren:

Weitere Blogartikel:

Zur Blog-Übersicht


Regelmäßiger Inspirationsservice für dein positives Mindset  abonniere jetzt meine Mind-Matters-Mail!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.